Medien

HANDELSBLATT, 20. FEBRUAR 2017

Wahlkampf.
Die Politik stellt sich auf Cyberangriffe ein

Das Handelsblatt berichtet über die zunehmende Bedrohung von Hackerangriffen auf Wahlen und die von Prof. Klaus Schweinsberg und Prof. Marco Gercke, cybercrime research institute, ausgerichtete Cyber Attack Simulation auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Mit ihrer Simulation stellten Schweinsberg und Gercke den Innen- und Verteidigungsministern mehrerer Staaten aktuelle Fälle hybrider Kriegsführung und Angriffe auf demokratische Institutionen vor. Das Handelsblatt zitiert die Experten: „Das Wichtigste für Regierungen ist, klare Entscheidungsstrukturen für den Fall von Angriffen auf ihre Systeme zu schaffen, verschiedene Szenarien durchzuspielen und Notfälle bereitzuhaben.“

Zum Artikel (Englisch)

ZEITSCHRIFT FÜR FAMILIENUNTERNEHMEN UND STIFTUNGEN, 1/2017

Stiftungsreform im Praxistest

Stiftungsrecht und Stiftungssteuerrecht werden in gewissen Abständen seitens des Gesetzgebers reformiert, so wie in der jüngeren Vergangenheit in den Jahren 2000, 2007 und 2013 mit unterschiedlichen Schwerpunkten geschehen. Auch aktuell werden wieder Vorschläge für eine Stiftungsreform diskutiert. Umso wichtiger ist es, für die derzeitige Diskussion die Perspektive der betroffenen Verantwortlichen einzubringen. Insgesamt stoßen viele der diskutierten Reformvorschläge bei den Verantwortungsträgern in Stiftungen bürgerlichen Rechts auf verbreitete Zustimmung. Der Beitrag fasst dazu ein aktuell erhobenes Meinungsbild zusammen.

Zum Artikel (kostenpflichtig)

n-TV 17.01.2017

World Economic Forum 2017

Das Thema Führung in ungewissen Zeiten stand im Fokus des diesjährigen World Economic Forum. Viele der in Davos beleuchteten Themen waren nicht neu. So das Thema Migration, das der heutige UN-Generalsekretär António Guterres und Professor Klaus Schweinsberg bereits vor einigen Jahren intensiv diskutiert haben. Neu war indes die Dramatik und Wucht mit der dieses Thema nun die Weltläufe bestimmt. Im Interview mit dem Nachrichtensender n-tv fasste Professor Schweinsberg die Stimmung in Davos wie folgt zusammen: „Europa schweigt, USA poltert und der chinesische Staatspräsident hat sehr klar gezeigt, dass er führen will.“

Zum Interview auf n-tv

UN Hight Commissioner for Refugees António Guterres and Prof. Klaus Schweinsberg
Photo ©Thomas Williams/Crossroads Foundation

BOARD 06/2016

Kaum Bewegung in Sachen Diversität

In BOARD legt Prof. Klaus Schweinsberg die Ergebnisse des aktuellen „Board Diversity Index (BoDI)“ vor. Seit 2013 untersucht die Studie die Ergebnisse der Aufsichtsratswahlen insbesondere auf die Themen Vielfalt und Mandatshäufung.   „Der Handlungsspielraum für mehr Diversität in den Aufsichtsrats-gremien der DAX30-Unternehmen war im Jahr 2016 gering: Turnusgemäß wurden nur vier AR-Gremien 2016 neu gewählt.“ so Prof. Schweinsberg. „Etwas Bewegung ins Spiel brachte indes der Umstand, dass es bei 13 weiteren Dax30-Gremien zu Wechseln kam, weil einzelne Mandate ausliefen oder beendet wurden. In Summe galt es 2016 insgesamt 49 Aufsichtsratsposten in den Dax30-Unternehmen neu zu besetzen.“

Zum Artikel

RHEINISCHE POST, 27. NOVEMBER 2016

Nachfolgeregelungen und Streitereien.
Monopoly bei Familienfirmen

Familienunternehmen werden oft als „Rückgrat der deutschen Wirtschaft“ bezeichnet. Klare Strukturen und kurze Entscheidungswege gehören zu ihren großen Vorteilen. Doch fehlende Nachfolgeregelungen und Streitereien können den Erfolg stark gefährden. „Es fehlt zu oft professionelle Distanz. Die Beteiligten müssen sich besser beraten lassen.“ so Klaus Schweinsberg in der Rheinischen Post.

Zum Artikel