Sicherheitsreport 2021

Centrum für Strategie und Höhere Führung und IfD Allensbach, 10.2.2021

  • Covid-19-Pandemie bewirkt massive Ängste
  • Mehrheit für stärkeren Einsatz der Bundeswehr
  • USA werden deutlich positiver, China zunehmend kritisch gesehen
  • Die Covid-19-Pandemie und ihre Auswirkungen haben tiefgreifende Auswirkungen auf die Sorgen und Ängste der Bundesbürger. Jeder Zweite befürchtet, dass wir die Pandemie nicht in den Griff bekommen. 70 Prozent der Deutschen sind über die wirtschaftlichen Auswirkun-gen besorgt. Deutlich gewandelt hat sich im Laufe der Corona-Krise die Wahrnehmung der Bundeswehr durch die Bevölkerung. Eine überwältigende Mehrheit von 81 Prozent spricht sich für Rahmenbedingungen aus, das Potential der Bundeswehr in Krisenzeiten auch im Inland zu nutzen.
    Signifikante Veränderungen auch beim Thema Außenpolitik: die USA werden nach der Wahl von Joe Biden zum Präsidenten deutlich positiver bewertet. Als immer größeres Risiko auf der internationalen Bühne wird China betrachtet.
    Das sind die zentralen Ergebnisse des „Sicherheitsreports 2021“, einer aktuellen repräsentati-ven Bevölkerungsumfrage des Centrums für Strategie und Höhere Führung und des Instituts für Demoskopie Allensbach. Gemeinsam mit Prof. Dr. Renate Köcher präsentierte Prof. Dr. Klaus Schweinsberg die Ergebnisse im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin.

    Download Pressemitteilung (PDF)
    Download Schaubilder (PDF)