Wirtschaftsstandort Deutschland im Spiegel des World Economic Forum 2024

Auf dem diesjährigen World Economic Forum unter dem Motto „Rebuilding Trust“ spricht Klaus Schweinsberg im n-tv-Interview über Deutschlands Defizite im internationalen Vergleich. Lediglich Sentimentalitäten für den Heimatstandort seinen dafür verantwortlich, dass Unternehmen der Chemieindustrie trotz erheblichem Rückgang des Produktionsvolumens nicht an attraktivere Standorte wechselten. Die derzeitigen Gewinne seien vorwiegend auf Effizienzmaßnahmen zurückzuführen. Um Standortschließungen und Stellenabbau entgegenzuwirken, müssten sowohl Energiepreise als auch Regulatorik in Deutschland geändert werden. Andernfalls sei nicht nur die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit in Gefahr, sondern auch das Vertrauen in die deutsche Politik.

n-tv-Interview

Interview im Handelsblatt: „Mittelmanager haben eine starke Obsession für den Status Quo“

Als Berater steht Klaus Schweinsberg Chefs von Familienunternehmen und Konzernen zur Seite. Im Handelsblatt-Interview erläutert er die Gründe für Diskrepanzen zwischen CEOs und mittlerem Management – „Yes, we can!“ von oben und Blockaden aus der Mitte bremsen Transformation und Change-Prozesse. Wie kann beidseitiges Verständnis zu besserer Feedback-Kultur und Führung beitragen?

Zum Handelsblatt-Interview

„Macronomics“: Frankreich festigt Führungsrolle als Investitionsstandort

In El Mundo attestiert Professor Klaus Schweinsberg dem Bundeskanzler mangelnde Führungsqualitäten bei der Umsetzung wirtschaftlicher Reformen. Olaf Scholz fehle das, was Emmanuel Macrons Erfolg ausmacht: strategische Weitsicht und persönliche Einsicht. Frankreich baut indes dank der „Macronomics“ seine Führungsrolle hinsichtlich digitaler Transformation und ausländischer Investitionen in Europa aus.

Zum El Mundo-Artikel

Warum deutsche Unternehmensleiter Frankreich mit unerwartetem Lob überhäufen

Im Jahr 2022 war Frankreich das vierte Jahr in Folge europäischer Spitzenreiter bei den ausländischen Direktinvestitionen. Statt für das deutsche Wirtschaftsmodell bewundert zu werden, werben Unternehmensleiter in Berlin nun für Frankreich als Ort für Investitionen und Innovationen. „Die Rollen haben sich vertauscht“, so Prof. Dr. Klaus Schweinsberg im Economist.

Zum Artikel in The Economist

Mad(e) in Germany

»Wir moralisieren uns aus bestimmten Segmenten, wir preisen uns aus bestimmten Märkten, und wir dilettieren uns aus bestimmten Technologien.«

In seiner Kolumne im Manager Magazin seziert Klaus Schweinsberg das Ende des deutschen Gütesiegels – und zeigt, warum „German free“ international zum Werbeslogan wird.

Zum Artikel im Manager Magazin